Aufgabenstellung

Vor dem Hintergrund der Realisierung von Leichtbaukonzepten kommt dem Einsatz hochfester Stähle eine steigende Bedeutung zu. Aufgrund der hiermit realisierbaren geringeren Blechstärke kann eine Senkung der Bauteilgewichte ohne Einbuße der Festigkeit erreicht werden. Die Stähle werden vielfach durch Warmumformen (Presshärten) in die Zielgeometrie gebracht.

Auto-Karosserie

Einsatz von Bauteilen aus hochfestem Stahl im Anwendungsfall Automotive

Ein interessantes Potenzial mit hoher Anwendungsrelevanz bei hochfesten Stählen ist die Möglichkeit, kontrolliert maßgeschneiderte Werkstoffeigenschaften innerhalb eines Bauteils (Zonen lokaler Festigkeit bzw. Duktilität) zu erzeugen. Ein typisches Bauteil, bei dem solche gradierten Eigenschaften gewünscht sind, ist die B-Säule bei Pkw-Karosserien, die im Mittelbereich eine hohe Festigkeit besitzen, an den Übergängen zu Fahrwerk und Dach jedoch ein hohes Crash-Absorptionsvermögen aufweisen muss.

B-Säule

Gezielte Anforderungen an die Bauteileigenschaften am Beispiel B-Säule

Ziele

Im Fokus des Forschungs- und Entwicklungsprojekts FlexWB stand die Entwicklung und Realisierung neuer Prozessketten für das ofenfreie Warmumformen von Blechwerkstoffen aus hochfesten Stählen mit dem Ziel, in Teilzonen des Bauteils gezielt spezifische Werkstoffeigenschaften zu erzeugen.

Zentraler Ansatz hierfür war die Integration des Verfahrens der sogenannten Kontaktwärmebehandlung in die Warmumformprozesskette. Dieses Verfahren basiert auf einer Wärmeübertragung durch direkten Kontakt zwischen zwei Kontaktplatten als Wärmequelle und der Platine. Damit können flexible, gut kontrollierbare, mehrstufige Temperaturführungen realisiert werden, über die eine gezielte Einstellung der Werkstoffeigenschaften erreicht werden kann.

Dies ermöglicht zum einen eine ofenfreie Werkstoffvorbehandlung mit deutlichen Energieeinsparungspotenzialen sowie signifikanten prozess- und werkstofftechnischen Vorteilen. Zum anderen schafft dieses Verfahren die Voraussetzung, Bauteile mit gradierten Werkstoffeigenschaften zu erzeugen, da gezielt Teilzonen einer Platine erwärmt werden können.

Kontaktwärmebehandlung

Prinzip der Kontaktwärmebehandlung


Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Werkstoffvorbereitung zum Warmumformen durch Kontaktwärmebehandlung

Ergebnisse

Die wesentlichen Ergebnisse des Verbundprojekts werden in der Projektpräsentation (PDF, 2.5 MB) vorgestellt. Der Abschlussbericht kann erworben werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Anwendungspotenzial

Die Ergebnisse des Projekts sind Konzepte zu energie- und ressourceneffizienten Prozessketten für das ofenfreie Warmumformen hochfester Stähle. Zu erwarten sind dabei signifikante prozess- und fertigungstechnische Vorteile (z. B. höhere Flexibilität der Abläufe, Schonung des Werkzeugs) und die Möglichkeit, gradierte Werkstoffeigenschaften innerhalb eines Bauteils zu erzeugen.

Damit eröffnet sich aufgrund des deutlich niedrigeren Investitionsbedarfs und der flexiblen Abläufe bereits bei vergleichsweise kleinen Stückzahlen auch für KMUs die Möglichkeit, in die Produktion warmumgeformter Teile einzusteigen. Für Unternehmen, die den Prozess des Warmumformens bereits konventionell durchführen, ergeben sich Ansatzpunkte für fundamentale Verbesserungen.

Die Herstellung gradierter Werkstoffe bzw. Halbzeuge verbessert die Wettbewerbsfähigkeit und das Innovationspotenzial aller Branchen aus dem Anwendungsbereich Leichtbau.

Download Projektflyer (PDF, 2.66 MB)